> Home > Portrait


     Die Ausgleichsfonds sind für die zentrale Geld- und Vermögensverwaltung der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), der Invalidenversicherung (IV) und der Erwerbsersatzordnung (EO) zuständig.



Wie sind diese Versicherungen organisiert?



Politik Bundesrat
Eidgenössische Räte
Verwaltung Budesamt für
Sozialversicherungen (BSV)
Stimmvolk
Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV)
Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS)
Ausgleichskassen der Kantone und Verbände
Kantonale IV-Stellen
Ausgleichsfonds



Sind die Ausgleichsfonds Teil der Bundesverwaltung?

Nein. Die Ausgleichsfonds sind von Gesetzes wegen selbständig. Ihre Leitung obliegt einem vom Bundesrat gewählten Verwaltungsrat. Die täglichen Aufgaben werden durch die Geschäftsstelle des Ausgleichsfonds erfüllt. Sie untersteht dem Verwaltungsrat.


Was ist unter "zentraler Geldverwaltung" zu verstehen?

Alle Beiträge für AHV, IV und EO fliessen zum Ausgleichsfonds. Er nimmt also alle Einnahmen entgegen.

Die Gelder für alle Leistungen gemäss den Gesetzen für AHV, IV und EO werden vom Ausgleichsfonds bereitgestellt. Ihm werden also alle Ausgaben belastet.

Das Schema zeigt die Zusammenhänge in vereinfachter Form:
 
 
Ausgleichskassen Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS) Ausgleichsfonds
AHV/IV/EO




Warum braucht es ein "Vermögen"?

Die Sozialversicherungen AHV, IV und EO sind nach dem Umlageverfahren finanziert. Mit den zufliessenden Einnahmen müssen die Leistungen finanziert werden. Einnahmen und Leistungen sind in den Gesetzen unabhängig voneinander festgelegt. Das bedeutet, dass nicht etwa die Höhe der effektiven Einnahmen die Höhe der Leistungen bestimmt, oder dass ausgehend von den effektiv zu erbringenden Leistungen die Höhe der Einnahmen bestimmt würde.

Einnahmen und Leistungen werden durch verschiedene Einflussfaktoren bestimmt, welche nicht gleichmässig und nicht gleichzeitig wirken:

Das effektive Ausmass der Einnahmen aus "Lohnprozenten" (AHV, IV und EO) ist von der Höhe der Lohnsumme und der Summe der selbständigen Erwerbseinkommen der schweizerischen Bevölkerung abhängig.

Das effektive Ausmass der Einnahmen aus der Mehrwertsteuer (AHV) ist vom Gesamtumsatz abhängig, welcher der Mehrwertsteuer unterworfen ist.

Das effektive Ausmass der Einnahmen aus der Spielbankensteuer (AHV) ist vom Umsatz dieser Einrichtungen abhängig.

Nur die Beiträge des Bundes (AHV und IV) sind direkt aufgrund der effektiven Ausgaben bestimmt.

Die Höhe der effektiven Ausgaben der AHV wird in erster Linie durch die Zahl der Rentner und die Struktur der Renten (einfache Altersrenten, Ehepaarrenten, Witwen- und Waisenrenten) beeinflusst.

Die Höhe der effektiven Ausgaben der IV wird in erster Linie durch die Zahl der bestehenden IV-Rentner und den Neuzugang beeinflusst.

Die Höhe der effektiven Ausgaben der EO ist durch die Zahl der Diensttage und der Geburten beeinflusst.

Diese Verhältnisse führen dazu, dass die Umlageergebnisse von AHV, IV und EO praktisch nie ausgeglichen sein können.

Das Vermögen oder der Bestand des Fonds wird benötigt, um trotz ungenügenden Einnahmen in einem Jahr die gesetzlich bestimmten Leistungen finanzieren zu können. Das Vermögen hat also die Funktion eines "Puffers".



Schliesst die Rechnung eines Jahres mit einem Einnahmenüberschuss ab, so nimmt das Vermögen zu.




Wie haben sich die Umlage- und Betriebsergebnisse über die Jahre entwickelt?


Entwicklung Umlageergebnisse in Mio. CHF





Entwicklung Betriebsergebnisse in Mio. CHF




Hat die Ausgleichsfonds noch weitere Aufgaben?

Die Ausgleichsfonds haben zwei Kernaufgaben:

- Die Zahlungsbereitschaft für die Leistungen für AHV, IV und EO jederzeit sicherstellen.
- Das Vermögen sicher und mit marktkonformer Rendite anlegen.

Zudem legt der Verwaltungsrat dem Bundesrat die Jahresberichte ab dem 01.01.2011 mit den Bilanzen der Ausgleichsfonds und den Betriebsrechnungen von AHV, IV und EO vor.







 
 
 
 

Ausgleichsfonds AHV/IV/EO | Rechtliches